Das Lieferprogramm

Die BSD®-Antriebselemente von Rexnord:

BSD-Elektromagnet-Kupplungen und -Bremsen; BSD-Druckmittel-Kupplungen und -Bremsen;BSD-Lamellen-Kupplungen, mech. schaltbar; BSD-Überlastungs-Kupplungen; BSD-Freiläufe und Rücklaufsperren; BSD-drehsteife Wellenkupplungen Typ MODULFLEX®; BSD-drehelastische Wellenkupplungen Typ RADAFLEX®; BSD-Klemmnabensysteme Typ KONICLAMP®; REX THOMAS®- und REX-OMEGA®-Wellenkupplungen.

Anwendungsbeispiele
1.
Bei rauhen Einsatzbedingungen und geringen Wartungsmöglichkeiten sind vorzugsweise solche Antriebskomponenten einzusetzen, die nicht sehr empfindlich gegen Schmutz, Staub und Korrosion sind. Gleitende Dichtungen, wie sie z. B. bei druckmittelbetätigten Stahl-/Sinter-Reibungskupplungen üblich sind, sollten deshalb vermieden werden. BSD®- Membrankupplungen schließen den Druckraum hermetisch gegen den Betätigungsraum ab. Verunreinigungen des Druckmediums, die z. B. im rauhen Betrieb in Kieswerken, Ziegeleien, Fördereinrichtungen, Schiffbau etc. vorkommen können, gelangen nicht in den Betätigungsraum. Die Abbildung zeigt eine BSD®- Membrankupplung als Schaltbetätigung einer Kunststoff-Blasmaschine zur Herstellung großer Hohlkörper. Für den Einsatz dieser Kupplung waren vor allem Wirtschaftlichkeitsfaktoren ausschlaggebend: Niedrige Investitionskosten, geringer Wartungsbedarf und platzsparende Bauweise durch Integration in den Bauraum der ohnehin notwendigen Riemenscheibe.

2.

Neue Konzepte bei Schiffsantrieben sollen den Bauaufwand möglichst gering halten. Dazu gehört der Wegfall von Wellentunneln, Antriebsschrauben und Steuerrudern. Zu diesem Zweck werden Motoren an Back- und Steuerbord plaziert, die auf das Schiff antreibende und das Schiff steuernde Wasserstrahl-Vortriebsaggregate (Water-Jets) wirken. Der Antriebsstrang ist mit speziell für solche Einsatzfälle entwickelten BSD- MODULFLEX®- drehsteifen Wellenkupplungen ausgerüstet. Die Kupplungen gleichen auftretende Fluchtungsversätze im Fahrbetrieb zwischen Motor und Getriebe aus. Solche Versätze können insbesondere bei Beschleunigungsfahrten oder schwerer See auftreten. Die patentierte BSD®- drehsteife Wellenkupplung Typ MODULFLEX® ist praktisch in der gesamten Anwendungspalette des Maschinen- und

Freiläufe und Rücklaufsperren sind in der Ausführung mit Klemmrollen seit Jahrzehnten bekannt und bewährt. Sie arbeiten nach dem Prinzip des Klemmens der Rollen in einem geometrisch-konstruktiv vorgegebenen Winkel zum Sperren einer Drehrichtung.

Ebenfalls bekannt und bewährt sind die anschlußmäßig identischen Freiläufe und Rücklaufsperren mit fliehkraftabhebenden Klemmkörpern. Bevorzugte Verwendung: hohe Leerlaufdrehzahlen und lange Leerlaufzeiten.

Seit einigen Jahren sind Freiläufe und Rücklaufsperren mit taschengeführten Klemmkörpern lieferbar. Das besondere Merkmal: die Klemmkörper sind im Innenteil in kreisbogenförmigen Ausnehmungen (Taschen) geführt. Der Vorteil: Formschluß zwischen Innenteil und Klemmkörper und statt einer Linienberührung eine Flächenberührung. Somit sind die Freiläufe und Rücklaufsperren, ausgerüstet mit diesen Klemmkörpern, für besonders starke Stoßbelastungen geeignet.

Die Bauarten RIZ und RINZ sind fliehkraftabhebende Klemmkörperfreiläufe bei drehendem Innenring.
Beim Einsatz als Rücklaufsperre oder Überholkupplung muß der Innenring die Überholbewegung ausführen.Diese Freiläufe sind mit zwei fettgeschmierten, abgedichteten Lagern der Reihe 60..2Z in sich gelagert.
Die Lieferung erfolgt montagefertig für den Einbau in horizontaler oder vertikaler Lage.
Diese Freilauf-Grundeinheiten können mit den Deckeln der Serie G kombiniert werden (RIZ..G1, RIZ..G2).
Für den Einbau in ein Gehäuse mit Ölschmierung sind Freiläufe der Bauarten RIW und RIWN zu verwenden (Rückfage).
Die Deckel der Serie F können dann ohne Wellendichtringe eingesetzt werden.
Im folgenden sind wichtige Hinweise aufgeführt, die beim Einsatz dieser Freiläufe zu beachten sind.